Mit dem Moped nach Tanah Lot

Ausschlafen musste auch mal wieder sein. So haben wir unseren Tag erst gegen 9 Uhr begonnen und gleich bei uns um die Ecke erstmal einen schönen Kaffee getrunken. Damit begann der Tag gut und wir starteten voller Energie Richtung Mopedverleih. Für 70k war ein Roller auch gleich gemietet. Unsere Tour führte uns heute nach Tanah Lot, dort wollten wir den Tempel besichtigen und die Umgebung genießen. Auf dem Weg dorthin war doch mehr Verkehr, als erwartet. Aber immer schön vorsichtig und mit dem Strom, so sind wir gut dort angekommen. Für die Umgebung um den Tempel musste wir leider Eintritt bezahlen. Der Tempel ist deshalb so sehenswert, da er auf einem Felsvorsprung im Meer liegt und immer nur bei Ebbe erreichbar ist. Schön ein toller Anblick vor allem, da uns bereits mehrfach das Meer hier beeindruckt hat, wie es so gegen die Felsen am Ufer brandet. Das gesamte Gelände ist sehr imposant und toll anzusehen. Überall Blumen und Tempel. Wir sind dann noch am Ufer entlang gelaufen und zu den Felsen am Beginn gelaufen. Einfach eine atemberaubende Landschaft. Heute war das Wetter im Gegensatz zu gestern super sonnig. Sogar so sonnig, dass uns zeitweise echt die Suppe runterlief. Das erste Wasser war auch in einem Zug unten. Daher hatten wir beschlossen uns ein schattigeres Plätzchen mit einer Abkühlung zu suchen. Auf dem Weg dorthin sind wir über ein kleinen Kaffeeshop gestolpert der Luwak-Kaffee verkaufte (zur Erklärung, dass ist dieser Kaffee bei dem die Bohnen von Katzen gegessen werden und dann nach dem .... zu Kaffee aufgekocht werden). Die Besitzerin hatte einige dieser netten Katzen als Haustiere, neben einer Fledermaus. Ja ihr habt richtig gelesen. Eine Fledermaus aus Haustier. Anscheinend kann man sowohl die Luwak-Katzen als auch die Fledermäuse hier einfach im Zoogeschäft kaufen. Echt beeindruckend, diese Tiere hier zu bestaunen. Diese fühlten sich sichtlich wohl, da die Fledermaus einfach ganz gechillt mit einer Kralle am Ast hing und es sich die Katzen auf ihrem Aussichtspodest gemütlich gemacht hatten.

Der Kaffee mussten wir dann auch probieren, schließlich hatten wir diesen in Vietnam auch schon häufiger gesehen, jedoch nie probiert. Zum Kaffee selbst können wir nur sagen, dass er uns milder vorgekommen ist, als normaler Kaffee. Ansonsten können wir nichts auffälliges sagen. Nach weiteren Erfrischung ging es dann auch schon wieder zurück Richtung unseres Strandes. Wir wollten das schöne Wetter und die Möglichkeit von Sonne und Meer nochmal voll ausnutzen.

Als wir zurück waren, hatten wir beschlossen, das Moped gleich wieder zurückzugeben. Wir wollten schließlich nur noch Baden und dann Essen gehen. Gesagt getan, sind wir gleich ab zum Strand und haben uns dort unter einen Schirm in die Sonne und ich in den Schatten gehauen. Einfach nur herrlich die Seele baumeln lassen. Joachim hat sich gleich mehrmals in die Fluten gestürzt und ich hab mein spannendes Buch genossen. Irgendwann stellten wir fest, dass sich am Strand eine kleine Menschentraube gebildet hatte. Wir wollten wissen, was dort vor sich geht und Joachim ist dorthin, um nachzusehen. Ach schade wäre ich doch nur mal mitgegangen, aber einer muss schließlich auch am Platz bleiben. Joachim konnte gerade noch zusehen, wie eine wirklich winzige Babyschildkröte den Weg ins Meer gefunden hat. Einfach fantastisch, aber seht einfach selbst.

Nach dem Genießen des Sonnenuntergangs war uns am Strand dann doch einfach zu viel Trouble und wir sind Richtung Homestay, um uns kurz frisch zu machen. Danach sollte es endlich mal wieder local food geben und vielleicht sogar etwas Seafood, da steh besonders ich im Moment voll drauf. Ein Restaurant hatten wir bereits ausgespäht und wir waren dann doch froh, dass wir relativ früh unterwegs waren, andernfalls hätten wir wohl keinen Platz mehr bekommen. Das Essen war super. Es gab ein Seafoodcurry und king prawns mit Reis. Einfach lecker....

Jetzt sitzen wir gerade in dem Lokal von gestern Abend und heute Morgen und genießen die Atmosphäre für einen gemütlichen Ausklang und um den Blog zu schreiben.

Morgen soll es Richtung Java weitergehen. Wir sind heute aber mal wieder nicht zur Organisation selbigen gekommen, so dass wir uns morgen in der Früh darum kümmern müssen.

Es bleibt weiter interessant!

Bis morgen.

4 Kommentare

  1. AvatarIngrid Eichinger

    Hallo Ihr Beiden, wieder ein ereignisreicher Tag. Das Video auf dem Moped ist cool, hättet Ihr einen Kameramann dabei ? Das Schildkrötenbaby ist ja süss, war da nur eines. Die Fledermaus ist ziemlich groß, Ist das die normale Größe, oder wird Sie nur gut gefüttert. Bei dem Bild mit dem Tier mussten wir Rätseln, ob das ein Fuchs ist. Ist das im Himmel wieder ein Drachen ? Sehr schöne Strandfotos. Die Sonnenuntergänge sind ein Traum. Viel Spass in Java. Ganz liebe Grüße Ingrid und Andy

    Antworten
    1. Bianka EichingerBianka Eichinger (Beitrag Autor)

      Hi ihr Beiden,
      das Mopedfahren macht einfach Spaß und ist die einfachste und schnellste Möglichkeit von A nach B zu kommen. Die Aufnahmen haben wir mit der Gopro am Stick befestigt gemacht. Es waren sogar drei kleine Schildkrötenbabys. Die anderen beiden sieht man jedoch kaum. Die Fledermaus war echt riesig, ob das bei dieser Art normal ist, wissen wir leider nicht.
      Ganz liebe Grüßen von Joachim und Bianka

      Antworten
  2. AvatarUte Sicker

    Hallo Ihr Beiden, wir sind wieder da. Die Strandfotos mit den Sonnenuntergängen sind wunderschön, könnt ihr in eurer Wohnung aufhängen!! Das Bild mit Bianka vor dem Blütenbusch gefällt mir sehr gut, sind ja zweierlei Farben an einem Strauch.
    Das Tier auf dem Ast, was ist das? Ein Wolpertinger???
    Schöne Tage noch in Bali
    Mama

    Antworten
    1. Joachim SickerJoachim Sicker

      Das Tier auf dem Ast ist eine Katze. Genauer gesagt eine Luwak-Zibetkatze.

      Luwak-Zibetkatze

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.