Schaukelnd auf Nusa Lembongan

Heute hatten wir geplant unseren Weg weiter Richtung Bali fortzusetzen. Zu normalen Zeiten geht hier direkt von Senggigi nach Padang Bai ein Speedboot und von dort weiter zu den nahegelegenen Zielen. Jedoch ging bereits gestern keines dieser Boote. Es liegt wohl daran, dass es hier vor einem Monat dieses Erdbeben gegeben hat und eben auch die Touristen nun total ausgeblieben sind. Nach dem wir also verzweifelt alle Personen bezüglich eines Bootes abgeklappert hatten, haben wir es aufgegeben und beschlossen unser Glück weiter nördlich zu versuchen.

Nach Lembar wollten wir keinesfalls, da von hier zwar die Fähre geht, diese dann jedoch mit Weg dorthin mehr als sechs Stunden braucht und dann ist man aber immer noch nicht auf der Insel.

Wir wollten so günstig wie möglich dorthin kommen, dies stellte sich jedoch als unmöglich heraus. Das Taxi nach Bangsal war mit 100k tausend noch relativ günstig. Während der Fahrt haben wir die wahre Zerstörung des Erdbebens gesehen. Sehr sehr viele Häuser sind zusammengefallen und beschädigt. Wir wollten hiervon keine Fotos machen.

Aber am Ticketschalter angekommen, wurden uns dann locker mal 400k pro Person nur nach Padang Bai abgeknöpft. Damit waren wir jedoch noch nicht am eigentlichen Ziel Nusa Lembongan angekommen. Im Boot endlich einen Sitzplatz ging die Fahrt auch schon los. Die Fahrt war stürmischer als jede Schiffschaukel auf einem Volksfest und alles bisherige. Reihum wurde den Fahrgästen mulmig oder schlecht. Wir fanden es ganz angenehm und nicht so schlimm. Aber ich kann das nachempfinden schließlich bin ich 14 Stunden holprig Zug gefahren mit einer Lebensmittelvergiftung. Wir sind dann nach ca. 2h gut in Padang Bai angekommen und konnten den Fahrpreis zur Insel unserem eigentlichen Ziel wenigstens etwas runterhandeln. Dieses Fahrt ging auch bereits eine halbe Stunde nach Ankunft weiter.

Die Bootsfahrt war dann relativ entspannt und dauerte nur circa eine Stunde. Dann kurz vor dem Ziel, wurde wir auf ein kleines Boot verfrachtet. Nach dem Aussteigen bot jemand einen kostenlosen Transfer an. Wir wollten erstmal aus dem Weg gehen und einen Überblick bekommen. Danach meinte der Typ unseres Bootstransfers, dass wir ihm schon vorher sagen hätten müssen, wo wir hin wollten. Das sei nun nicht mehr möglich. Freundlichkeit ist anders und leider viel mir dazu auch nur das ein oder andere nicht so nette Wort ein. Gut, dass er schließlich nur englisch versteht. Also sind wir zur Straße getingelt und haben nach einigem Handeln für kleineres Geld einen Transport Richtung des ausgespähten Hotels organisiert. Dort sind wir auch auf andere Touristen getroffen, die leider meinen sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen. Wir bereisen Südostasien nicht zum ersten Mal und wissen wie das hier läuft!  Weitere Ausführungen ersparen wir uns hier. Mit solchen Leuten sollte man sich einfach nicht abgeben. Diese Unterkunft war leider wegen der direkten Strandlage schon ausgebucht, aber die Unterkunft nebenan hatte noch Zimmer frei und so sind wir dort untergekommen. Das Zimmer ist riesig und jeder hat ein großes Bett, dass freundlicher Weise auch noch schnell zu einem Doppelbett zusammengeschoben wurde.

Es war leider schon etwas spät geworden, so dass wir nur noch unser Gepäck abgelegt haben und dann zum Strand zum Sunset gegangen sind. Ein Abendessen war selbstverständlich noch eingeplant. Der Sonnenuntergang ist wie immer am Strand einfach nur traumhaft schön. Danach haben wir zu Abend gegessen. Leider entsprach es nicht unseren Erwartungen, da wir gerne lokale Gerichte essen und dies dann doch sehr westlich anmutete. Da wir den herrlichen Abend noch genießen wollten sind wir ab zur nächsten Strandbar. Dort haben wir ein süßes Hundebaby gesehen.

Jetzt sind wir bereits in unserer Bungalowanlage und leider ist das Internet so schlecht, dass dieser Beitrag womöglich erst Morgen online geht.

Also bis dann!

3 Kommentare

  1. AvatarUte Sicker

    Hallo ihr Beiden, das klang ja heute alles recht abenteuerlich, kann nur noch schlimmer kommen. In den Nachrichten kam vorhin, dass auf diese Gebiete da unten
    gerade ein Taifun zukommt. Hoffentlich kommt ihr da schnell weg. Passt auf Euch
    auf und seid umärmelt von
    Mam und Dad

    Antworten
    1. Joachim SickerJoachim Sicker

      Lieber ZDF Schauer,

      also ich weiß nicht ob ihr wisst wo der Taifun Mangkhut unterwegs ist, aber hier in Indonesien (zumindestens hier zwischen Bali und Lombok) ist nichts zu spüren. Wieso auch… Geographisch befinden wir uns ca. 3000km vom Zentrum des Wirbelsturms entfernt. Das nächste mal bitte in Erdkunde besser aufpassen!

      Grüße aus Lembongan

      Antworten
  2. AvatarIngrid Eichinger

    Hi Ihr zwei, das war je abenteuerlich mit dem Boot. Werden die Roller auch auf das Boot gepackt.? Sehr schöne Fotos. Der Zeitraffer über den Sonnenuntergang ist schön anzuschauen. Ganz liebe Grüße Ingrid und Andy

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.