Noch ein Tag Meer…

Leider keine Sonne aber dafür geiles Seafood

Morgens sind wir zwischen 9 und 10 Uhr aufgewacht. Bei dem bewölkten Wetter, dass uns mal wieder erwartete auch kein Weltuntergang. Da es besonders diesig war heute, haben wir uns bereits gestern überlegt vielleicht die Jesusstatue anzusehen, die am Kap der Insel Vung Tau liegt. Also schnell fertig gemacht und dann ab mit dem Taxi Richtung Statue, die ist von 07:30 bis 11:30 und von 13:30 bis 17:00 geöffnet. Da wir schon relativ spät dran waren, hieß es die ca. 650 Stufen bis zum Jesus in Eiltempo zurückzulegen, und das so morgens direkt nach dem Aufstehen ;).

Oben angekommen wollte uns der Typ am Eingang gar nicht reinlassen, und zwar nicht wie von Joachim vermutet wegen meines Rocks, der wohlgemerkt bis zur Mitte der Schienbeine ging, sondern weil es bereits kurz vor dem letzten Einlass war und anscheinend schon so viele Menschen in der Statue warteten. Wir haben ihn dann überredet, dass wenigstens Joachim hoch kann, und zwar ohne Rucksack, der scheint hier verboten zu sein.

Ich dachte mir, die Aussicht kann nicht so toll sein, dass man sie unbedingt gesehen haben muss. Daher kein Problem. Doch Überraschung auch Joachim kam nach wenigen Minuten zurück ohne oben gewesen zu sein. Es war anscheinend doch einfach zu voll und er kam nur bis zum Fuß der Statue. Die 129 Stufen waren aussichtslos. Aber sorry mal ganz ehrlich, die Sicht war schon vom Gipfel so besch...., dass es darum wohl nicht schade war....

Damit haben wir beschlossen die Sigthseeingtour zu beenden und wieder zurück zum Hotel zu fahren, um noch ein bisschen das Meer zu genießen, trotz fehlender Sonne.

Wir dachten wir versuchen mal einen anderen Taxianbieter, also mal ein grünes Taxi versucht. Der stand ganz lässig an einem Parkplatz und hat dort gechillt. Wir haben ihm gesagt wo wir hin wollen und gefragt, ob er das Taximeter einschaltet. Er nööö... Wir dann ja wie viel kostet das dann. Er meinte ja so 100.00 Dong, indem er uns einen entsprechenden Geldschein zeigte. Der dachte wohl, wir sind komplett bescheuert. Dazu muss man sagen, dass hier die Taxifahrt in den Ort eh schon 100.00 Dong kostet. Die Statue liegt aber genau mittig, zwischen Hotel und Ort. Damit sind 100.000 Dong völlig überzogen. Daher sind wir sofort ausgestiegen und der nächste hat uns anstandslos für etwa 50.000 Dong zum Hotel gefahren. Fazit: lasst euch auf keinen Fall übers Ohr hauen.

Aber vor dem Strand wollten wir noch eine Kleinigkeit essen, schließlich war es schon 12:30 Uhr ;).
Es gab dann im Strandrestaurant vom Hotel, dass anscheinend von einem Thailänder geführt wird, leckeren Papayasalat. Der war gut scharf aber lecker, was wir dem Küchenchef, der sich kurz Blicken ließ, auch mitteilten. Der war sichtlich erfreut, dass seine Kreation Gefallen findet.

Wir sind dann nur schnell aufs Zimmer, um unsere Badesachen zu holen und uns auf den Weg Richtung Strand zu machen. Auf dem Weg dorthin ist Joachim leider so ausgerutscht, dass er sich am großen Zeh verletzt hat. Also musste ich schnell wieder aufs Zimmer laufen und Desinfektionsmittel und Pflaster holen. Aber keine Sorge es ist nur eine kleine Verletzung, aber blutet hat wie nochmal was am Zeh.

Es ging dann ab in die Fluten und ich muss sagen man muss echt "weit" raus um überhaupt schöne Wellen zu erwischen, die nicht bereits brechen. Weit raus heißt hier jedoch eher brusthoch. Es hält sich also in Grenzen.

Trotz fehlender Sonne haben wir den Nachmittag ganz gut rumgebracht. Nachdem Joachim vermutlich auch noch eine Qualle an dem anderen Fuß erwischt hat, haben wir um 17 Uhr beschlossen uns im Zimmer zu Duschen und für das Abendesssen fertig zu machen. Es sollte heute wieder in das gleiche Restaurant wie gestern gehen. Dort gibt es nämliche gutes Seafood und wir hatten ja gestern gefragt, was der Nachbartisch leckeres zu Essen hatte.

Daher wollten wir heute Riesengarnelen oder im englischen einfach Shrimp bestellen und dann als Hauptgang noch Frogfish. Beides hatte gestern der Nachbartisch bestellt und es sah einfach köstlich aus.

Leider mussten zunächst insgesamt 6 Riesengarnelen ihr Leben lassen, aber wir haben sie bis auf den letzten Krümmel zerlegt und gegessen. Genauso haben wir es auch mit den beiden Frogfish's gemacht. Beides war "nur" mit Salz und Chilli mariniert, aber so köstlich. Einfach unglaublich.

Beides war so lecker, dass man sich hätte reinlegen können. Einfach köstlich und für deutsche Verhältnisse auch günstig. Alles in allem mit Bier hat 650.000 Dong, also 23,55€ gekostet.

Ich bin total begeistert davon und wünschte mir manchmal doch an der Küste zu leben.

Wir wünschen noch einen schönen Abend, den wir in einer Bar in 1. Stock mit Blick auf die Küste ausklingen lassen. Zudem gibt es noch Craftbier, gebraut nach bayerischem Reinheitsgebot und belgischer Brauart und am Nachbartisch ist ein AMi völlig fertig vom schwachen Bier hier. Lustig anzusehen... 😉

Bis dahin....

1 Kommentar

  1. AvatarIngrid und Andy

    Hi, Soo schöne Blumen. Und das Essen sieht ja echt lecker aus. Der Weihnachtsmann auf dem Schlitten a bisserl kitschig, oder ? Passt ja gar nicht ?
    Immer herrliche Bilder.
    Hdgdl Bianka Bussi
    Grüße an Joachim

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.