Good Morning Vietnam

Plastikstühle und Panzer in der Stadt

Von München sind wir um 8:55 gestartet. Die Zeit verging diesmal Dank Kaffee doch recht schnell. Als es ans Boarding ging, haben wir uns diesmal erst später angestellt, schließlich kommen alle mit und man muss nicht so lange in der Sardinenbüchse verbringen. 🙂

Kurz vor dem Einsteigen in den Flieger hört Joachim noch von einem der Flugzeugtechniker sagen, leuchten die Lichter immer so? Daraufhin meinte der Steward nur trocken, ja klar. Schon seltsam 😉  Aber wir sind ja gut gelandet. Bei der Landung in Doha haben wir allerdings auch gleich gesehen wie die Feuerwehr ausgerückt ist. Anscheinend verursacht irgendwas am unteren Teil des Flugzeugs bei uns etwas Rauch. Aber die Feuerwehr hat dann nichts machen müssen. Es waren wohl nur überhitzte Bremsen oder Reifen.

Also alles in Ordnung und wir durften pünktlich aussteigen und mit dem Bus zum Terminal fahren. Dort angekommen gibt es immer gleich wieder einen Security-Check. Warum habe ich noch nie so recht verstanden, schließlich kommt man ja gerade vom Flieger und verlässt den Transferbereich nicht aber okay. Um der Sicherheit willen, also wieder Kamera und Laptop auspacken. Besonders cool war, dass es innerhalb des Terminals von D bis A einen selbstfahrenden Zug gibt. Das haben wir dann gleich mal ausprobiert. Echt lustig. 

Der zweite Flug startete nach einem Aufenthalt in Doha mit einem Kaffee ebenso pünktlich. Der Flug nach Hanoi war auch ok, nur dass wir mal wieder etwas wenig Getränke am Schluss bekommen haben. Schon beim Anflug auf Hanoi stellten wir fest, dass wir es hier mit einer ganz schönen Wolkendecke zu tun hatten. Angekommen war dann alles grau, was sich auch den ganzen Tag nicht mehr ändern sollte. Sonst war alles reibungslos, so dass wir sogar 10 Minuten früher in Vietnam gelandet sind als geplant. 

Nachdem wir schon um 6:35 Uhr in Hanoi gelandet sind, ging es gleich auf zum "Hotel". Nachdem wir ewig auf unser Gepäck gewartet haben, mussten wir noch durch die Immigration. Wir hatten kein Visum, da man seit ca. 1,5 Jahren 15 Tage in Vietnam bleiben darf ohne ein Visum zu haben. Für die Österreicher vor uns gab es diese Möglichkeit nicht. Wir konnten daher recht zügig durch und wollten draußen dann noch Geld abheben und eventuell eine Sim-Karte kaufen. 

Das Geldabheben gestaltete sich schwieriger als gedacht, womit wir jedoch nicht alleine waren. Ebenso wie alle anderen versuchten wir so viel Geld wie möglich abzuheben. Wir stellten fest, dass man an den Automaten jedoch nur 2.000.000 (ca. 72 €) Dong abheben kann. Na gut dachten wir dann erstmal reicht das ja. Also haben wir vorsichtshalber nur noch ein paar Euro getauscht und damit auch gleich noch die zwei Sim-Karten gekauft. Die Aktivierung klappt auch problemlos.

Nun also mit dem Taxi zum Hotel. Der Fahrer schaltete brav das Taxameter ein und die Fahrt kostete dann 430.000 Dong (15,72 €). Nicht ganz billig, aber der Weg ist auch nicht gerade kurz. 

Im Hotel angekommen, mussten wir leider noch warten bis unser Zimmer fertig war. Da wir nicht unser gesamten Gepäck mitnehmen wollten auf die Tour durch die Stadt, sind wir nochmal in aller Ruhe die nähere Umgebung erkunden gegangen und haben mal wieder einen Kaffee getrunken. 🙂 Es gab eine Art Esspresso mit gezuckerter Kondensmilch. Pappsüß... aber lecker!

Nachdem Bezug unserer mäßigen (Joachim meinte Drecksloch) Zimmer, obwohl es angeblich ein Hotel sein soll und für vietnamesische Verhältnisse relativ teuer ist es eher schäbig. Naja wir schlafen ja nur dort. 

Danach hatten wir uns für diesen Tag noch vorgenommen den in der Nähe gelegenen Hoan Kiem See zu erkunden und uns das berühmte Wasserpuppentheater anzuschauen, das es nur hier in der Region gibt. Der See ist nett gelegen aber nicht besonders groß. Doch aufgrund unserer Müdigkeit sind wir nur einmal rund rum gegangen und haben uns dann noch das erste vietnamesische Bier gegönnt. Sehr lecker können wir sagen. Rund um den See sind die Straßen für den Verkehr gesperrt. Hier toben sich die Väter und deren Kindern mit Spielzeugautos aus, dabei können sich die Kinder in diese Autos setzen und die Väter steuern diese per Fernbedienung. Ich weiß nicht, wer dabei mehr Spaß hat 😉

Das Wasserpuppentheater war sehr interessant, auch wenn man die Geschichten nur zum Teil versteht. Die Puppen sind wahnsinnig aufwendig gestaltet und sehr reich verziert. Alles in allem eine tolle Erfahrung. Leider saßen wir in der allerletzten Reihe und hatten nur einen mäßigen Blick auf das Geschehen im und ums Wasser. Alle anderen Aufführungen an diesem Tag waren bereits ausgebucht, ebenso wie die für den morgigen Tag mit Ausnahme einer.

Da wir doch sehr sehr müde waren und schon im Theater uns der Sekundenschlaf übermannt hatte, beschlossen wir nur noch Essen zu gehen und dann ab ins Hotel zu gehen und für den nächsten Tag zu schlafen... 

Damit war unser erster Tag in Hanoi leider schon vorbei. 

6 Kommentare

  1. Flo

    Endlich der erste Beitrag aus Vietnam 🙂

    Schön dass ihr gut angekommen seid. Ich hoffe es ist nicht zu kalt?
    Das Problem mit den Geldautomaten kommt mir bekannt vor. Eine Bank gab es, wo man zumindest 4.000.000 Dong abheben konnte. Ich weiß nur leider nicht mehr welche es war.

    Ansonsten genießt die Zeit und vor allem den leckeren Kaffee und die lokalen Bierchen. Macht es gut und ich freu mich auf die nächsten Berichte.

    Antworten
    1. Joachim Sicker

      Na dann mach dich mal auf die Suche welche Bank das war! 😉
      Ne es ist wirklich nervig mit den 2.000.000 Dong als Maximumbetrag.
      Aber mal ganz ehrlich wann hebt man denn mehrer Millionen ab…

      Die Temperaturen sind schon noch angenehm, aber die Sonne könnte mal scheinen. Aktuell sitzen wir hier bei leichtem Sprühregen und trinken ein Bierechen.

      Grüße aus Hanoi

      Antworten
      1. Flo

        Ich hab grad mal gesucht. Müsste entweder AGRI, oder ANZ gewesen sein.

        Genießt euer Bierchen und lasst euch vom Regen nicht stören.
        Und morgen will ich Bilder von Plastikstühlchen 😀

        Liebe Grüße aus der Heimat

        Antworten
  2. Ingrid und Andy

    Hi Ihr beiden, schön von Euch zu hören. Na ja, Joachim wegen ein bisschen Licht und Rauch an der unter Seite vom Flugzeug macht man sich keine gedanken?. Wirklich wieder sehr schöne Fotos. Viel Spass weiterhin. Lg Ingrid ? Hallo Bianka, hi Joachim. Die Frage vom Techniker,ob das Licht so sein muß, zeugt von einer langjährigen, hoch qualifizierenden Ausbildung und langjähriger Erfahrung im Service. Also kein Grund zur Panik. Joachim, wir haben in letzter Zeit selber Erfahren (müssen) was Fachleute so alles drauf haben. Euch noch viel Spaß beim Abenteuern. L.G.Andy

    Antworten
    1. Bianka Eichinger (Beitrag Autor)

      Also ich finde so ein bisschen Rauch nicht beunruhigend, etwas anderes wäre es sicher wenn das Triebwerk in Flammen stünde. Aber man sieht das in Doha die Feuerwehr echt fit und vorsichtig ist. Die werden aber auch richtig geprüft. Das mit den Technikern, die von ihrem Handwerk nichts verstehen, haben wir leider leidvoll erfahren müssen. Hoffen wir, dass unser Auto nach unsere Ankunft daheim noch Saft hat.
      Wir wünschen euch noch einen schönen Abend.

      Antworten
  3. Ute Sicker

    Hallo Ihr Beiden, freut mich, dass Ihr gut angekommen seid. Na ja, das
    “ Drecksloch „-Hotel ist natürlich Sch.., wird Euch aber sicher noch öfter
    passieren. Schöne Fotos, die ihr da gemacht habt. Das von Bianka mit Hut und
    dem Tragegestell gefällt mir besonders gut. Falls es Euch tröstet, auch wir haben heute nicht so schönes Wetter. Gestern konnten wir noch im Garten sitzen mit 7 Mann
    um den kleinen Gartentisch, voll schee wars!
    Viel Spass noch bei Euren Erkundungen!
    LG Mam und Dad

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.