Chiang Mai und knabberne Fische

Auf den Fisch gekommen…

Nach einer anstrengenden Reise gestern, haben wir erstmal relativ lange geschlafen (9:30). Die Betten waren hervorragend, jedoch ist es blöd, dass wenn man die Klima ausschalten (will weil man Nachts friert),  man gar keinen Strom mehr hat, also kann man auch kein Handy und kein Laptop laden.Egal... Nach dem Aufstehen ging es gleich in die Stadt um die unzähligen Tempel zu begutachten. Diese sind vielleicht nicht so prachtvoll wie in Bangkok, dennoch wird einem gut vermittelt welche Kultur hier bestimmend ist. Überall sieht man Männer mit kurzen Haaren und orangem Gewand. Mönche sind im Straßenbild allgegenwärtig.

Nach einem kurzen Fußweg gab es dann aber erst mal eine wohltuende Entspannung (Siehe Bilder). Bereits gestern hatten wir ein Fischspa gesehen, also Fische die einem die Hautschuppen von den Füßen abknabbern. Das musste ausprobiert werden.....

Da wir mittlerweile etwas fauler geworden sind, was das schleppen und gehen gleichzeitig angeht, sind wir heute das erste mal Tuk-Tuk gefahren. Ob es mit 100 Baht für 2-3 Kilometern ein Schnäppchen war sei dahingestellt. Egal Hauptsache mal Tuk-Tuk 🙂

Wir sind dann erstmal durch ein Einkaufszentrum in der Nähe des Flughafen gepilgert. War ganz nett, aber die Preise waren deutlich teurer als in der City.

Spät Nachmittags gab es dann noch eine wohltuende Abkühlung im Pool. Als es langsam Nacht wurde pilgerten wir los auf der Suche nach Fleisch ! Und nun, ja nun sitzen wir in einer netten Bar mit Livemusik, trinken einen Cocktail und hören "Nocking on havens Door" von zwei Thais, die ihr Handwerk an der Gitarre verstehen.

Morgen gibt es dann für uns eine lange Reise, die bereits gegen 7:00 beginnt. Es geht noch weiter in den Norden nach Chiang Rai, sowie nach Myamar.

Schönen Abend euch noch, egal wo ihr diesen Blog gerade lest.

Bianka & Joachim

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.